Meine Tipps gegen Infektionen

Ein Schutz vor Infektionen durch die Naturheilkunde ist möglich

So schütze ich mich selbst vor Infektionen

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie möchte ich euch verraten, wie ich mich selbst und damit auch meine Mitmenschen vor allen Arten von Infektionen schütze, mit völlig natürlichen Mitteln.

Dazu gebe ich dir in diesem Artikel auch einige einfache und bewährte Rezepte für natürliche Antibiotika und für natürliche Desinfektionsmittel, die keine multiresistenten Supererreger züchten.

Es geht in diesem Artikel um meine ganz persönliche Art und Weise, wie ich mich schütze. Ich gebe keine Garantien darauf, dass diese Methoden auch bei dir oder allen Infektionen wirksam sind.

Ich habe in den letzten 24 Jahren nur zwei kleinere Erkältungen gehabt. Und das war genau dann, als ich mich nicht an meine eigenen Methoden zum Schutz vor Infektionen gehalten habe. Sie scheinen also zu wirken.

Bei der ersten Erkältung war ich einfach achtlos. Das zweite Mal war ich verreist und kam deshalb nicht an meine bewährten Mittel.

Infektionsschutz mit Hilfe der Naturheilkunde

Keine Angst – ich zähle jetzt nicht schon wieder auf, womit du schon mehr als genug tagtäglich dank der Medien bombardiert wirst. In diesem Artikel schreibe ich nichts über Hände waschen, Abstand halten, Atemschutzmasken, allein zu Hause bleiben und Klopapier und Nudeln hamstern.

Ich erkläre meine ganz eigenen Methoden, wie ich mich durch die Naturheilkunde mit bisher großem Erfolg vor allen Arten von Infektionen schütze.

Ein starkes Immunsystem

Ein gutes Immunsystem ist meiner Meinung nach der allerbeste und sicherste Schutz vor Infektionen. Du kennst bestimmt auch die Menschen, denen man mit der dicksten Grippe auf den Teller husten kann und sie bleiben gesund.

Ich gehöre auch zu diesen Menschen!

Denn ich vertraue meinem Immunsystem mehr als Impfungen und sonstigen finanziellen Interessen der Pharma-Konzerne.

Ein gutes Immunsystem erlangst du durch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung an frischer Luft und eine gesunde, artgerechte und möglichst schadstoffarme Lebensweise.

Wenn gerade wieder einmal Infektionen drohen, egal ob Grippewelle oder sonstiges, verabreiche ich mir natürliches Vitamin C, so viel ich nur kann. Ich bevorzuge Chyawanprash. Diese Nahrungsergänzung enthält nicht nur massig natürliches Vitamin C, sondern auch viele weitere stärkende Heilpflanzen. Und Chyawanprash schmeckt mir richtig gut!

Jetzt zu Corona-Zeiten nehme ich dazu auch noch täglich meine selbst gemachten fermentierten Nahrungsergänzungen ein.

Drei wichtigsten Mittel, mit denen ich mich vor Infektionen schütze

Diese drei Mittel sind Kolloidales Silber, Weihrauch und Lavendelöl. Ich habe immer große Mengen davon im Haus.

Kolloidales Silber

Jedes Mal, wenn gerade eine Grippewelle herrscht und ich von allen Seiten angehustet werde oder mit irgendetwas infizierte Menschen um mich herum habe, trinke ich hinterher etwa 20 ml Kolloidales Silber.

Kolloidales Silber wurde in der Medizin bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Bekämpfung von Infektionen eingesetzt. Mit dem Erscheinen der patentierbaren chemischen Antibiotika geriet es immer mehr in Vergessenheit. Heute entdeckt man die Wirkung von Kolloidalem Silber als natürliches keimtötendes Mittel nach und nach wieder.

Das besondere an Kolloidalem Silber ist, dass es nur die parasitären Keime tötet und nicht die symbiotischen, weil sie einen anderen Stoffwechsel haben. Als ersten Test habe ich Joghurt, Sauermilch, Kefir, Wasserkefir und Kombucha mit einer sehr hohen Dosierung von Kolloidalem Silber angesetzt.

Diese Fermente wurden allesamt wunderbar und schmeckten richtig gut.

Erst dann habe ich den Darmpilz meiner Freundin damit behandelt und den seit 30 Jahren von Ärzten behandelten Fuß- und Nagelpilz meines Vaters. Beides war innerhalb kürzester Zeit ausgeheilt und der Nagelpilz schnell herausgewachsen.

Ich behandle meine Katzen ebenfalls sehr erfolgreich mit Silberwasser bei allen Arten von Infektionen. Ich gebe es sogar in das Aquarium-Wasser, wenn meine Fische erkrankt sind. Ebenfalls mit großem Erfolg.

Wenn du der Negativ-Propaganda in den Medien glaubst, dank der Macht der Pharmakonzerne in Deutschland, nimm es einfach nicht innerlich ein.

Dennoch kannst du das Kolloidale Silber einfach pur zur Hand- und Flächen-Desinfetion verwenden. Denn es schont im Gegensatz zu vielen anderen Desinfektionsmitteln deine Haut. Da kenne ich nichts besseres als Kolloidales Silber.

Studien zu Kolloidalem Silber

Die Negativ-Propaganda gegen Kolloidales Silber und allen anderen Naturheilmitteln findet besonders in der Pharma-Hochburg Deutschland statt. Deshalb möchte ich an dieser Stelle einige weltweite Studien zur Wirksamkeit von Silberkolloiden gegen Viren vorstellen.

Leider basieren diese Studien hauptsächlich auf Tests im Reagenzglas.

Aus dem Jahr 2011 stammen folgende Studien über in vitro Tests gegen SARS-Coronavirus und Vogelgrippe H1N1 und Grippe Influenza A. Im Jahr 2019 gab es eine Studie über die Wirkung von Kolloidalem Silber bei Herpes simplex.

Die Wirkung von Silberkolloiden wurde auch gegen Virushepatitis B und dem Norovirus bewiesen. Noroviren erzeugen die sogenannte Magen-Darm-Grippe.

Lavendelöl

Ätherische Öle haben nahezu alle eine stark keimtötende Wirkung. Lavendelöl wirkt besonders stark, ist dazu auch noch sehr preiswert, duftet gut und enthält hautpflegende Substanzen. Daher bevorzuge ich Lavendelöl gegenüber den anderen ätherischen Ölen.

Einfach 25 Tropfen Lavendelöl in je 100 ml einer guten Handcreme geben, schütteln und schon hat man ein wirkungsvolles und hautpflegendes Mittel zur Hand-Desinfektion. Und davon vertrocknet und verschrumpelt deine Haut auch nicht, wie ein Bratapfel.

Weihrauch

Wissenschaftler haben die stark keimtötende Wirkung von echtem Weihrauch getestet und waren erstaunt, wie gut es wirkt. Der Vorteil von Räuchern mit Weihrauch ist, dass es die gesamten Atemwege und die Luft desinfizieren kann, ohne den Atemwegen zu schaden.

Das beste Weihrauch soll aus Erithrea kommen. Um damit zu räuchern, braucht man Räucherkohle und ein feuerfestes Gefäß.

Was kann man noch tun?

Ein hohes Maß an Hygiene ist ein guter Schutz vor Ansteckungen aller Art. Dazu gehört für mich auch etwas Vorsicht bei der Auswahl der Sexualpartner.

Als ein ehemaliger Lebensgefährte von mir fremd gegangen ist, war ich super froh, dass ich die Beziehung sofort konsequent beendet habe. Dieser hormon-gesteuerte Primat hat sich bei einer einzigen Frau innerhalb von zwei Tagen mit sage und schreibe vier verschiedenen Geschlechtskrankheiten infiziert!

  1. Gonorrhoe, auch bekannt als Tripper. Diese Erkrankung der Sexualorgane ist extrem schmerzhaft, besonders beim Urinieren. Er hatte den resistenten Stamm aus Südamerika.
  2. Genitalherpes, der als unheilbar und ebenfalls als besonders schmerzhaft gilt.
  3. Chlamydien führen besonders häufig bei Frauen zu Unfruchtbarkeit und extremen Juckreiz.
  4. Trichomonaden

Durch das momentan sehr locker gehandhabte Sexualleben in der westlichen Welt, haben sich nicht nur HIV und Virushepatitis massiv ausgebreitet, sondern auch Syphillis. Das ist eine Geschlechtskrankheit, die schwere bis tödliche Folgeschäden mit sich bringt.

Und viele weitere, meist durch Sexualkontakte verbreitete Krankheiten, treten wieder vermehrt auf. Ich möchte dich nicht mit einer Aufzählung langweilen.

Ich bin ganz sicher kein Moralapostel. Aber ein wenig sollte man auch seinen gesunden Menschenverstand bei der Wahl seiner Sexualpartner einsetzen und nicht nur sein Hormonsystem.

Was ist mit Impfungen?

Es wurde übrigens anhand von wissenschaftlichen Studien bewiesen, dass Impfungen das Immunsystem schädigen und ungeimpfte Kinder gesunder sind, als ihre geimpften Altersgenossen. Das wiederspricht natürlich der plutokratischen Propaganda der gängigen Medien, die nur allzu gut an der Werbung der Pharmakonzerne verdienen. Eine Plutokratie ist die Herrschaft des Geldes.

Ich werde demnächst mindesten einen Artikel über die Schattenseiten von Impfungen schreiben, die von den profitorientierten Medien nur allzu gerne verschwiegen werden.

Natürliche Antibiotika

Ich habe weiter oben schon das Kolloidale Silber erwähnt. Aber es gibt auch einige Gewürze, die eine keimtötende Wirkung gegen Bakterien und Viren zeigen.

Salbei ist ein altes bekanntes Erkältungsmittel und das zu Recht. Besonders bei Halsschmerzen und Infektionen der Atemwege kann ich Salbeitee wärmstens empfehlen. In Labortests hemmten Salbeiextrakte im Reagenzglas sogar HIV und Herpesviren.

Origano hat sich in Studien als effektives Mittel gegen Noroviren erwiesen, die verantwortlich für die Magen-Darm-Grippe sind. Ebenso wurde seine antivirale Wirkung bei Schnupfen, Husten, Bronchitis und Mittelohrentzündung bewiesen.

Basilikum stärkt das Immunsystem und hemmt Herpesviren, Virushepatitis-B und Erkältungsviren.

Fenchel kennt man beinahe nur bei Magen-Darm Beschwerden. Im Reagenzglas wirkte Fenchel aber auch gegen Herpes- und Grippeviren.

Knoblauch wirkte bei Tests im Reagenz gegen verschiedene Grippeviren, HIV, Herpes und Viren, die Schnupfen und Lungenentzündungen verursachen. Bei klinischen Studien mit Knoblauch bekamen bedeutend weniger als die Hälfte der Testpersonen, die Knoblauch eingenommen haben, eine Erkältung, als die Placebo-Gruppe. Knoblauch hilft auch gut gegen Warzen.

Weitere im Labor getestete Pflanzen gegen Infektionen mit Bakterien und Viren sind Zitronenmelisse, Pfefferminze, Rosmarin, Roter Sonnenhut, Hollunderbeeren, Tragant (Astralagus), Ingwer und Kurkuma. Wenn du diese Studien nachlesen willst, einfach auf die Links oben klicken.

Diese Studien über antibakterielle und antivirale Gewürze stammen aus der US Nationalen Bibliothek für Medizin und dem Institut für Nationale Gesundheit und sollten daher auch seriös sein.

Viele dieser Gewürze gibt es auch als ätherische Öle. Man kann sie bei Infektionen des Nasen-Rachenraumes besonders gut in einem speziell dafür geeigneten Teelichthalter verdampfen.

Natürliches Antibiotikum selbst herstellen

Es ist ein ernsthaftes Problem in der Medizin, dass die chemischen Antibiotika immer mehr resistente Krankheitserreger züchten, gegen die kein Mittel mehr wirkt. Darüber schreibe ich demnächst einen Artikel.

Bei natürlichen Mitteln ist das nicht der Fall. Wenn du dir dein natürliches Antibiotikum selbst herstellen möchtest, findest du hier ein Rezept dafür.

Als Zutaten brauchst du dafür

  • 700 ml Bio-Apfelessig naturtrüb
  • 70 g fein gewürfelte Zwiebeln
  • 27 g fein geriebene frische Kurkumawurzeln
  • 25 g fein geriebener frischer Ingwer
  • 25 g geriebener Knoblauch
  • 17 g superscharfe, frische Pepperoni, fein geschnitten
  • 15 g frischer, fein geriebener Meerrettich
  • 2 EL Bio-Blütenhonig
  • ¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Diese Zutaten werden in ein Einmachglas gegeben und mit dem Apfelessig bedeckt. Ich mache mir das alles noch etwas einfacher und zerkleinere die Zutaten mit Apfelessig in einer Küchenmaschine, anstatt sie mit der Hand zu zerkleinern. Natürlich sollten die Zutaten vorher geschält sein.

Da ich Essig überhaupt nicht mag, nehme ich für das Rezept lieber Rotwein.

Jetzt brauchst du dieses Gemisch nur noch zwei Wochen lang an einen kühlen, lichtgeschützten Platz zu stellen und täglich einmal zu schütteln. Dann wird das Ganze ausgesiebt und in eine Flasche gegeben – fertig!

Den Trester kannst du im Kühlschrank aufbewahren und als scharfes Gewürz verwenden.

Von diesem selbst hergestellten Antibiotikum nimmst du täglich 1 Esslöffel voll ein. Aber vorsicht, denn das Mittel ist scharf! Am besten verdünnst du es mit Wasser. Aber pur soll es besonders gut bei Infektionen des Nasen-Rachen-Raumes wirken.

Bei einer schon bestehenden Infektion kannst du diese Mischung 5 – 6 Mal am Tag zu den von deinem Arzt verordneten Medikamente einnehmen.

Vier-Diebe-Essig

Im Mittelalter haben sich in Toulouse/Frankreich vier Diebe mit einem stark desinfizierenden Kräuteressig eingerieben, um gefahrlos Pestopfer auszuplündern, ohne sich anzustecken.

Das Rezept ist bekannt als Vier-Diebe-Essig und eignet sich auch zur Hände- und Hautdesinfektion.

Als Zutaten brauchst du für etwa 500 ml Bio-Apfelessig und 20 ml Bio-Zitronensaft je 8 g getrocknete Kräuter von:

  • Wermut,
  • Rosmarinspitzen,
  • Salbei,
  • Minze,
  • Lavendelblüten,
  • Thymianblüten,

und 3 Gewürznelken,

Dazu kommen noch je 1 Gramm von folgenden Zutaten:

  • Knoblauch,
  • gemahlener Zimt,
  • Muskatnuss,
  • Iriswurzelpulver,

und 2 g Kampfer in Alkohol gelöst

Diese Gewürze zermahlst du fein zusammen mit dem Apfelessig und dem Zitronensaft in einer Küchenmaschine und stellst sie zwei Wochen lang in die Sonne, falls sie überhaupt mal da ist. Ein warmer Platz, z. B. an einer Heizung, tut es notfalls auch.

Ich schüttle das Gemisch einmal am Tag.

Zum Schluss wird der fertige Kräuteressig gefiltert, der Kampfer dazu gegeben und in einer geschlossenen Flasche aufbewahrt.

Der Vier-Diebe-Essig soll zehn Jahre lang haltbar sein.

Anwendung Vier-Diebe-Essig

Zur Vorbeugung oder bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum trinkst du bis zu dreimal täglich zwei Esslöffel von dem Vier-Diebe-Essig verdünnt mit etwas Wasser.

Zum Gurgeln nimmst du einen Esslöffel Essig mit einem einem Teelöffel Bio-Honig auf ein halbes Glas warmes Wasser. Bei Erkältungen kannst du mit diesem Essig auch die Brust und den Rücken einreiben.

Zur Raum-Desinfektion gibt man dieses Mittel einfach ins Putzwasser.

Natürliche Desinfektionsmittel

Das Problem bei chemischen Desinfektionsmitteln ist, dass man auf Dauer damit extrem aggressive multiresistente Krankheitskeime heranzüchtet werden. Gegen diese Keime wirken keine Antibiotika mehr.

Dieses Problem haben mittlerweile schon viele Krankenhäuser. Das Leben meiner Mutter ist solchen furchtbaren Keimen zum Opfer gefallen. Sonst wäre sie vermutlich problemlos 100 Jahre alt geworden. Daher rate ich zu natürlichen Mitteln zur Desinfektion, gegen die Bakterien und Viren keine Resistenz entwickeln können.

Die Ätherischen Öle von Thymian, Salbei, Lavendel und Eukalyptus desinfizieren besonders stark. Ich bevorzuge Lavendelöl, da es sehr schön duftet und hautpflegend wirkt. Zur Flächen-Desinfektion kann man diese Ätherischen Öle in Alkohol geben.

Dazu gebe ich 12 Tropfen dieser Öle auf 100 ml billigen Korn in eine Sprühflasche. Meine Hände desinfiziere ich lieber mit Kolloidalem Silber, damit meine Haut nicht austrocknet.

Essigessenz ist 1 : 3 mit Wasser verdünnt ebenfalls ein effektives Mittel zum Desinfizieren. Da ich den Geruch von Essig überhaupt nicht mag, nehme ich lieber Zitronen-Essenz. Ich liebe den frischen Geruch von Zitronen.

Ich wünsche dir den gleichen großartigen Erfolg bei der Bekämpfung von Infektionen, den ich mit diesen Mitteln habe.

Kommentar verfassen