Das Verhalten von Ratten und Menschen

Ratten verhalten sich in praktischen Situationen intelligenter als Menschen

Sind Ratten intelligenter als Menschen?

In manchen Situationen verhalten sich Ratten jedenfalls viel vernünftiger und pragmatischer = praktisch veranlagter als Menschen.

Woran liegt das?

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie an Ratten wurde folgendes Experiment durchgeführt

Diese Ratten wurden täglich in ein Labyrinth gebracht, das einen festen Futterplatz hatte.

Recht bald finden die Ratten das Futter. Von da an gehen sie immer wieder an die gleiche Stelle, finden das Futter und werden satt.

Dann wird das Futter an eine andere Stelle gelegt.

Was tun die Ratten jetzt?

Ich zähle an dieser Stelle einige Möglichkeiten auf, was Menschen an ihrer Stelle tun würden:

  • Die meisten jammern und meckern, weil kein Futter mehr da ist und beschweren sich darüber auf Facebook und Twitter.
  • Man sucht Schuldige und macht sie fertig oder man schiebt sich gegenseitig die Schuld zu. Sie rechtfertigen und prügeln sich.
  • Die Rechten unter ihnen beschweren sich über die Migranten-, Zionisten- und Repto-Ratten, die schuld an allem sind.
  • Linke Laborratten fordern Sozialfutter oder das bedingungslose Grundfutter oder gründen eine Organisation zur Erhaltung des alten Futterplatzes.
  • Beide Seiten demonstrieren für ihr Recht auf Futter und fordern Futter von der Leitratte. Sie beschimpfen das Leittier, weil es ihnen kein Futter gibt.
  • Das Rattenvolk wählt eine neue Leitratte, von der sie sich Futter erhoffen. Andere verfassen eine Petition an die Wissenschaftler, ihnen ihr Futter zu geben.
  • Die Passiven betteln sich gegenseitig um Futter an.
  • Aggressive Laborratten randalieren und zerstören das Labyrinth oder bekämpfen und töten sich gegenseitig. Sie führen Kriege um Futter.
  • Einige Ratten werden depressiv, nehmen Psychopharmaka, trinken Alkohol oder nehmen Drogen.

Und es wird noch unlogischer!

  • Einige Esoteriker-Ratten setzen sich hin und meditieren über Futter. Sie visualisieren, denken und fühlen: Futter, Futter, Futter! Oder sie warten auf den kollektiven Aufstieg aller Ratten in die 4. und 5. Dimension, wo sie nicht mehr hungern müssen.
  • Einige Psychopathen machen ein großes Futter-Ritual und opfern dabei ihre Artgenossen.
  • Die religiösen Laborratten bitten den großen Rattengott um Futter, warten auf den Rattenmessias, der sie vom Hunger erlöst. Oder sie hoffen auf das Rattenparadies nach ihrem Tod, wo es immer genügend Futter gibt.
  • Die Depressiven unter ihnen suchen den Rattenpsychologen auf oder machen Selbstmord.
  • Rattenpriester predigen die Endzeit und den Untergang aller Ratten.

Wir wissen ganz genau, das würden Menschen tun, wenn sich ihre Lebensbedingungen verändert haben, aber nicht die Ratten.

Was die Ratten statt dessen tun werden:
Sie suchen ihr Futter woanders und werden es mit Sicherheit auch recht bald finden und wieder satt werden!

Sind Ratten intelligenter als Menschen?

Eindeutig nein!

Diese süßen Nager sind nur praktischer und lösungsorientierter als Menschen.

Wir Menschen sind durch jahrelangen Schulunterricht dazu dressiert worden, nur noch wiederzukäuen, was ein anderer uns vorkaut. Ratten finden selber Lösungen. Es gibt unter diesen Labortieren keine Fachidioten.

Laborratten sind auch nicht durch jahrzehntelange Gehirnwäsche durch die Medien dazu dressiert worden, komplett abhängig von ihren Leittieren zu sein und ihre Verantwortung vollständig an sie abzugeben.

Sie lernen auch nicht, dass andere besser wissen, was gut für sie ist und warten auch nicht darauf, dass ein andere ihnen vorgibt, was zu tun ist. Sie handeln einfach.

Was lernen wir Menschen von den Ratten?

  • Beweglichkeit, anstatt festgefahren sein,
  • neue Wege finden und gehen,
  • absolute Selbstverantwortung und
  • Eigeninitiative anstatt Abhängigkeit.
  • Das Wissen, dass du selbst dein Schicksal bestimmst.
  • Wenn man etwas verändern will, muss man handeln und neue Wege gehen, anszatt auf außen zu hoffen.

Man hat die meisten Menschen schon dieser Möglichkeiten beraubt.

Nur sehr wenige Menschen werden wie die Ratten selber aktiv, finden neue Lösungen und beschreiten neue Wege, wenn sie mit neuen Lebensumstzänden konfrontiert werden.

Aber was unterscheidet diese Menschen von den meisten Menschen?

Und Affen?

In manchen Bereichen haben Primaten mehr Intelligenz bewiesen als Menschen.

Eine Studie beweist:
Praktische Aufgaben können Affen tatsächlich besser lösen als gleichaltrige Kinder und auch Affen denken nach, wenn sie eine Aufgabe lösen.

Eine japanische Studie hat sogar bewiesen, dass Affen ein viel besseres Kurzzeitgedächtnis haben, als Studenten.

Leider ist das Video nicht mehr erreichbar, das ich auf meinen alten Blog in diesem Artikel geteilt habe. Darin wurden Studenten und Schimpansen verschiedene praktische Aufgaben gestellt. Die Schimpansen haben alle diese Aufgaben bedeutend schneller und besser gelöst als die Studenten.

Ein neues Schulsystem

Unsere Kinder sollten in Schulen erzogen und nicht durch Hoffung auf Belohnung oder Angst vor Strafe dressiert werden. Denn dann werden sie anfällig für Bestechung und Erpressung.

Ich habe in meiner Ausbildung als Erzieherin zuerst gelernt, was Erziehung ist. Erziehung funktioniert immer nur über Einsicht, alles andere ist Dressur!

Leider hat sich die Art des Schulunterrichts seit der Römerzeit nicht mehr wirklich weiterentwickelt, abgesehen von der Menge des Stoffs, der gelehrt wird.

Daher bin ich auf der Suche nach besseren Schulsystemen und bin dabei auf Montessouri Schulen und Schetinin Schulen gestoßen.

Was denkt ihr zu diesem Thema?

2 Antworten auf Das Verhalten von Ratten und Menschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter-Abo
Neue Beiträge