Gemeinsam zu Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und alternative Medizin

Weg mit dem Winterblues!

Winterblues
So ein Wetter hebt nicht gerade die Stimmung

7 Hacks, die funktionieren

Jeder vierte Deutsche kennt das:

Die Tage sind kurz und das Wetter zum kotzen. Es ist grau, nass, kalt und neblig. Die Sonne lässt sich kaum noch blicken.

Du willst dich am liebsten in einer Höhle unter einer warmen Decke verkriechen und Winterschlaf halten. Und das Leben soll bis zum Frühling mit mindestens 100 Metern Abstand an dir vorbeiziehen.

Die freudige Nachricht: Es gibt wirkungsvolle natürliche Tipps gegen den Winterblues.

Ursache für den Winterblues

Es fehlt Tageslicht!

Licht erzeugt im Körper Serotonin. Das ist ein Hormon, das wach und glücklich macht.

Statt dessen produziert dein Körper Melatonin, auch bekannt als “Schlafhormon”.

Frauen leiden häufiger an einer Winterdepression als Männer.

Woran erkennst du einen Winterblues?

Winterdepression
Wenn die Blätter fallen, fällt oft auch die Stimmung

Du kommst morgens schwer aus dem Bett und möchtest nur noch schlafen. Du willst am liebsten das Haus nicht mehr verlassen.

Statt dessen möchtest du dich mit Süßigkeiten und Kohlenhydraten vollstopfen.

Du hast den Drang, dich unter deiner Kuscheldecke zu verkriechen und dir einen Spielfilm oder eine Serie nach der nächsten anzusehen.

Nur nichts tun!

Es hat dich erwischt. Du hast den Winterblues!

Mediziner sprechen von einer Saisonal abhängigen Depression (SAD), wenn du mindestens zwei Jahre lang im Winter unter folgenden Symptomen leidest:

  • Stimmungstiefs
  • Müdigkeit
  • Mühe aufzustehen
  • Man will am liebsten nur noch schlafen
  • Antriebslosigkeit
  • Heißhunger auf Süßes und Kohlenhydrate
  • Gereiztheit
  • Konzentrationsprobleme
  • man lässt sich gehen
  • kaum Lust auf soziale Kontakte

Winterblues oder Depression?

Winterblues ist keine Depression.

Menschen mit Depressionen leiden oft unter Schlafmangel und Appetitlosigkeit.

Im Gegensatz dazu hat ein Mensch mit Winterblues eher Heißhunger, besonders auf Süßes und ein erhöhtes Schlafbedürfnis.

Das sicherste Zeichen für ein saisonales Stimmungstief ist, dass deine Probleme nur während der dunklen Jahreszeit auftreten.

Das hilft gegen den Winterblues

Licht, frische Luft und nette Gesellschaft
1. Raus an die frische Luft

Herbst und Winter solltest du jeden Sonnenstrahl nutzen und dich draußen aufhalten. Ein Spaziergang ist mit warmer Kleidung bei jedem Wetter möglich.

Ich habe dafür meinen Garten, wo es immer etwas zu tun gibt. Hier sitze ich auch abends gerne mit lieben Menschen um eine warme Feuerschale und trinke Glühwein.

2. Licht

Ich habe ein paar Winter in einer recht dunklen Wohnung am Hang verbracht. Seitdem weiß ich helle Wohnungen mit großen Fenstern und viel Tageslicht zu schätzen.

Aber auch in dieser dunklen Wohnung haben mir Tageslicht Glühbirnen mit ca. 10.000 LUX Vollspektrum-Licht wirkungsvoll über die dunkle Jahreszeit geholfen. Sie sind zwar etwas teurer als normale Glühbirnen, aber ihr Geld wert.

Es gibt auch Tageslichtlampen zur Lichttherapie, die sich wunderbar zum Lesen eignen.

Höhensonnen sind nicht zur Lichttherapie geeignet. Das Licht muss auf die Netzhaut treffen, damit dein Körper Serotonin bilden kann.

3. Ab in den Süden

Ich habe früher meinen Urlaub gerne in den Winter gelegt und bin dann in sonnige südliche Länder gereist. So bin ich am besten dem trüben, kalten Wetter in Deutschland entkommen.

Jedem Menschen kann es nur noch schwer mies drauf sein, wenn er im Sonnenschein barfuß den Strand entlang geht.

Und das auch noch mitten im Winter.

4. Kuscheln

Egal ob liebe Menschen, ein geliebtes Haustier, notfalls auch ein Kuscheltier oder eine Kuscheldecke – Kuscheln stärkt das Wohlgefühl!

Für mich gibt es keine Wohnung ohne Katzen. Denn diese ruhigen, verschmusten, schnurrenden Vierbeiner sind für mich Wohlfühl-Medizin pur.

Aber auch Hunde und andere pelzige Haustiere eignen sich zum Kuscheln und heben damit deine Stimmung.

5. Gesellschaft von lieben Menschen

Ich kenne nichts, das die Stimmung besser hebt, als das fröhliche Zusammensein mit freundlichen, gut gelaunten Menschen.

Egal wie mies du drauf bist – triff dich mit lieben Freunden zu einer Tasse Kaffee, Tee oder einem Glas Wein und schon geht es dir wieder besser.

Miesmuffel bringen dich mies drauf. Also meide sie wie eine Corona-Infektion – nicht nur im Winter!

6. Glückshormone

Deine Hormone bestimmen, ob du dich gut oder schlecht fühlst.

Wie du es dir ganz leicht gut gehen lässt, habe ich schon ausführlich in meinem Artikel Glücklich sein – So einfach ist das! beschrieben. Mit den dort beschriebenen Methoden schießt du dir ganz viele Glückshormone ins Hirn.

Lebensmittel, die Tryptophan enthalten, sind ebenfalls angesagt. Tryptophan ist eine Aminosäure, aus der dein Körper das Glückshormon Serotonin herstellt.

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel Tryptophan:

  • Nüsse, ganz besonders Cashewkerne und Erdnüsse,
  • Hülsenfrüchte, vorne voran Sojabohnen und Linsen,
  • Milchprodukte, besonders Edamer und Brie,
  • Erdnussbutter

Frische, leichte Lebensmittel aus biologischem Anbau sind optimal, um dich rundum wohl zu fühlen.

7. Hilfreiche Pflanzen
Johanniskraut blüht im Hochsommer

Johanniskraut ist die bekannteste Pflanze gegen den Winterblues.

Als Tee schmeckt Johanniskraut sogar recht gut. Aber dieses hilfreiche Kraut ist auch hochdosiert als Kapseln erhältlich.

Ein Tee mit Kakaoschalen hebt ebenfalls deine Stimmung.

Also lass es dir gut gehen. Der nächste Frühling kommt bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter-Abo
Neue Beiträge